Laberbacke Roadkill

tl;dr: Taucht in einem nichtmedizinischen Text das Wort „Autismus“ auf, ist das ein guter Indikator, einfach nicht weiterzulesen.

Lucy

Helene Hegemann hat im Feuilleton der FAZ einen Artikel geschrieben. Was genau sie sagen will, wird nicht so ganz klar, weil sie offenbar nicht in der Lage ist, sich verständlich auszudrücken. Das ist eher tragisch für eine Literatin.

Bemerkenswert ist der Text, weil er mal wieder den Begriff „Autismus“ als Schimpfwort benutzt. Zitat:

Bei dieser neuen, glorifizierten Form von Autismus handelt es sich nicht um unberechenbare Asperger-Kids, die schon im Vorschulalter masturbierend am Kronleuchter hängen.

Was wohl los wäre, würde sie mit ähnlichen Formulierungen Menschen mit Down-Syndrom, Gehörlose, Parkinson-Kranke oder Querschnittsgelähmte diffamieren?

Ich glaube ja, dass Helene Hegemann keine Schuld trifft. Als Quasi-(Ex)Kinderstar der Literaturszene mit wegen Plagiatsvorwürfen abgelaufenem Welpenschutz bleibt ihr zum Gelderwerb halt nur die Möglichkeit, ahnungslos wie merkbefreit rumzumeinen. Schlimm ist vor allem, dass die FAZ sie nicht vor sich selbst schützt und den Scheiß auch noch publiziert. Aber wahrscheinlich braucht die FAZ ebenfalls jemanden, der sie vor sich selbst schützt.

(Foto: Eine hegemannsche Autistin beim Lesen der FAZ.)

3 Antworten auf „Laberbacke Roadkill“

Kommentare sind geschlossen.