sofa die ennomane

13. April 2013

Mein Austritt aus der Piratenpartei: Ich schulde euch noch einen Blogpost (Update)

tl;dr Ich bin aus der Piratenpartei ausgetreten.

austritt

Am 11. April bin ich nach fast 4 Jahren aus der Piratenpartei ausgetreten, habe zugleich sämtliche Beauftragungen niedergelegt und werde ab sofort keinerlei Tätigkeiten mehr in oder für die Partei wahrnehmen, auch nicht übergangsweise.

Bereits im November 2012 war ich kurz davor auszutreten und habe einen langen, nie veröffentlichten Blogpost darüber geschrieben, mit dem ich euch jetzt nicht weiter langweilen will. Viele Vorkommnisse und Enttäuschungen hatten sich zu einem Gebirge aufgetürmt, nicht zuletzt Mobbing und persönliche Angriffe gegen meine Person, mit denen ich in der Partei weitgehend alleine gelassen wurde und die keinerlei Konsequenzen für die Täter haben.

Der Anlass für meinen Austritt war schließlich der Genderfilter im Syncforum. Ich habe mit zwei anderen Mitgliedern zusammen einen Antrag gestellt, diesen zu entfernen, welcher abgelehnt wurde. Die Geschichte ist bei den Popcorn-Piraten nachzulesen. Was ich von diesem Filter halte, habe ich schon aufgeschrieben. Eine umfangreichere Betrachtung, der ich vollkommen zustimme, findet sich in der Kulturproktologie.

Bisher habe ich die Piratenpartei als eine Partei der “Plattformneutralität” wahrgenommen, eine Partei zu deren Zielen es gehört, jedem ohne Ansehen der Person Zugang zum gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Es konnte sozusagen jeder Freak sein Ding machen, ohne dafür angemacht zu werden, solange niemand dadurch beeinträchtigt wurde. Sehr viele Piraten gehen sogar so weit, wegen dieses Ideals Nazis und Rechtspopulisten in der Partei zu tolerieren.

Dennoch gilt diese Neutralität nicht allen gegenüber – zum Beispiel nicht Menschen gegenüber, die gegenderte Sprache benutzen und damit auf ihre Weise versuchen, so etwas wie “sprachliche Plattformneutralität” herzustellen. Anders gesagt: Feministen werden in der Piratenpartei wesentlich leidenschaftlicher bekämpft als Nazis. Vorstände werfen völlig ohne persönliche Konsequenzen mit Wörtern wie “Schreihenne”, “Feminazi” oder “Fotzenknecht” um sich, die Konferenz “PiratinnenKon” hat einen ganzen Schwall frauenfeindlicher Reaktionen der widerwärtigsten Sorte hervorgerufen und derlei ist in der Partei an der Tagesordnung.

Damit möchte ich nichts mehr zu tun haben.

Update: Den Kommentaren ist zu entnehmen, dass ich das ganze nicht gut genug erklärt habe. In ihrem Blog erklärt Katja das Problem nochmal in ganz einfachen und verständlichen Worten.

Update vom 12. Mai 2013: Krasse Story. Eigentlich war ich wirklich raus. Das Thema, das mich noch beschäftigte, war die SMV und in welchem Maße und wie ich mich weiterhin mit Liquid Democracy beschäftigen möchte. In meiner Auszeit – die mir nach Aussagen von drölfzig Leuten gut getan haben muss – sah ich das Video eines japanischen TV-Senders über die Piraten (Link such ich noch raus), das sich stark auf Liquid Democracy bezog und bei einem Gespräch mit Jörg Blumtritt kam mir in Erinnerung, wie er von dem großen Interesse in den USA berichtete, als der Liquid Feedback dort fortstelle. Das Thema ist größer als die kleine deutsche Piratenpartei, es geht darum, Demokratie zu revolutionieren mit den Mitteln die das Internet zur Verfügung stellt. Freitag und Samstag sah ich dem Stream mit wachsenden Schmerzen zu. Nachdem auch der Samstag Abend äußerst enttäuschend verlief, bekam ich mit, dass Leute Fahrgemeinschaften organisieren wollten. Ich klärte mit einem Vertreter des LaVo die Formalia und fuhr dann los – drei Uhr morgens und ins blinde. Ich wusste nicht, wer fährt, und ob es überhaupt noch einen Platz im Auto gab. Den Rest habt ihr heute mitbekommen. Tatsächlich ist die SMV zentral: Mit ihr hätte ich zum Beispiel den (zwischenzeitlich wieder entfernten) Gender-Filter und viele andere Dinge der Basis zum Entscheid vorlegen und ggf. meine Konsequenzen ziehen können. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die SMV den gekippt hätte. Nur ein Beispiel. Jetzt bin ich ratlos. Statt SMV-Sushi gibt es eine Tütensuppe in Form der Anträge SÄA003/X11. Die sind broken by Design. Ich will mich die Tage umschauen, wie die Chancen stehen, den zu fixen und ob es andere Leute gibt, die das wollen. Davon mache ich abhängig, ob mein LaVo ein weiteres Austrittschreiben von mir erhält.

Flattr this!

Kommentare

  1. Comment von mustard | 13. Apr. 2013 um 21:39:11

    Jeder kann in der Piratenpartei seine Texte nach Lust und Laune gendern, so viel wie mensch nur will. Das war schon immer so und hat sich nicht geändert. Deine Begründung trifft nicht.

  2. Comment von lotta_kaa | 13. Apr. 2013 um 21:41:46

    ja, ich weiss. ich frag mich jeden tag (sofern ich zeit dazu habe) was ich in diesem sauhaufen soll (sauhaufen sagt man zu so einem haufen da wo ich herkomme). ich hatte feministische themen überhaupt nicht auf der agenda als ich den piraten (auch etwa vor 4 jahren) beitrat. damals hatte ich gerade eine verfasungsklage eingereicht gegen vorratsdatenspeicherung. und fand die piraten irgendwie interessant. natürlich fiel mir der geringe frauenanteil auf, ich dachte, nun, das wird bestimmt noch besser. wie ich unlängst twitterte, ich bin nicht als feministin in die piratenpartei eingetreten, sondern ich wurde feministin durch die piraten. dieser sauhaufen. ich bleib noch, einen tag. mal sehen ob ich morgen dann noch einen bleib. der faden wird derzeit allerdings immer seidener, an dem meine bereitschaft hängt, hier zu investieren (nerven, zeit, geld).
    ja, ich versteh dich verdammt gut.

  3. Comment von Enno | 13. Apr. 2013 um 21:48:10

    @mustard Behaupten macht es nicht wahr.

    @lotta_kaa Das ist das lustige: Ging mir genauso, bis ich in der Piratenpartei damit konfrontiert wurde.

  4. Comment von Dentaku | 13. Apr. 2013 um 21:56:37

    Das ist genau so schade wie verständlich.

    (selbst kein Pirat aber Sympathisant unter zunehmenden Schmerzen)

  5. Comment von Rizla | 13. Apr. 2013 um 21:59:54

    Ich spiele seit Monaten mit dem Gedanken auszutreten weil sich die Partei gefühlt nur noch mit Feminismus und Genderkram beschäftigt und es treten Leute aus weil es ihnen noch nicht genug ist?
    Ich weiß nicht ob ich jetzt lachen oder weinen soll…

  6. Comment von icke2AIDA | 13. Apr. 2013 um 22:04:47

    Huhu Enno,
    wenn es sich nicht mal lohnt in der Piratenpartei für mehr a Gleichberechtigung zu kämpfen, um es auch damit in die Gesellschaft zu tragen, wo dann?
    Ich bin neugierig wo Du statt dessen auch für diese Zellen Dich engagieren willst. Oder sind sie dir gar nicht so eine Herzensangelenheit, das Du dafür anderswo kämpfen magst?

    Wie es auch sei, ich nehme Dir den Grund nicht ab.

    Du bist immer auf offene Ohren gestoßen und hast sicher bei Bedarf auch immer die notwendige Unzerstützung bekommen.

    Wünsche Dir ihne akrive Arbeit bei den Piraten trotzdem eine ausgefüllte Freizeit und hoffe man sieht sich.

    Grüße
    Michael

  7. j-
    Comment von j- | 13. Apr. 2013 um 22:09:29

    icke2AIDA, du willst also einen Vorwurf daraus basteln und unterstellen, dass es ihm ja eigentlich gar nicht so wichtig sein kann? Ernsthaft? Wow.

  8. Comment von teiler | 13. Apr. 2013 um 22:12:55

    schade. wenn die Klugen nachgeben, gewinnen die Dummen

  9. Comment von plaetzchen | 13. Apr. 2013 um 22:13:05

    Kurz zusammengefasst: Ich kann deinen Beschluss sehr gut nachvollziehen

  10. Comment von mustard | 13. Apr. 2013 um 22:17:37

    Enno,

    Ich habe vorhin erst einen wunderbar gegenderten Forumsbeitrag geschrieben. War alles kein Problem, hat super geklappt!

  11. Comment von olliwaack | 13. Apr. 2013 um 22:18:34

    Wie bereits gesagt, sehr bedauerlich dein Austritt. Besonders zu diesem Zeitpunkt wo in meiner Wahrnehmung ein Bewusstsein dafür wächst, dass solches Fehlverhalten gelebt wird und dies zunehmend unerwünscht ist.
    Danke Enno, wirst fehlen.

  12. Comment von AnnLe__ | 13. Apr. 2013 um 22:35:24

    Ich kann Dich sehr gut verstehen, aber es ist sehr schade.

    @mustard Hast Du eigentlich das Problem verstanden? Denn Du scheinst gerade über den Vorgang im Forum nicht informiert zu sein.

  13. Comment von Heiko Knotte | 13. Apr. 2013 um 22:36:04

    Und ein weiteres Opfer ist auf der Strecke geblieben. Tragisch…. Wir Piraten sind mindestens so Postgender, wie die Grünen Pazifisten sind.

  14. Comment von Herzmut | 13. Apr. 2013 um 22:37:04

    Dein Austritt ist ein sehr großer Verlust. Du hattest als “Schatzi” in Berlin gute Arbeit geleistet und ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen, dass ich noch in der Geschäftsstelle saß, um einen Antrag für eine Beauftragung als Logistik-Typ zu schreiben, zu dem du mich motiviert hattest.

    Leider ist es dann so gekommen, dass der damalige Berliner Vorstand die Beauftragung ablehnte, wegen “meiner Art, zu twittern”. Wahrscheinlich gibt es da immer noch keinen Beauftragten, aber hey.

    Trotzdem warst du einer der freundlichsten Piraten, da du – sicher auch wegen deiner natürlichen Größe – etwas über dem Dreck gestanden hast, mit dem einige Berliner Piraten so gern werfen mögen. Darum ist es schade, dass du jetzt den Sandkasten Kindern überlässt, die nicht mehr mit Förmchen, sondern mit Zinnsoldaten spielen wollen. Aber wie auch immer – das haben sie wohl verdient.

  15. Comment von flow | 13. Apr. 2013 um 22:37:37

    Moin,
    zum Verständnis: Ihr wisst schon, dass dieser Filter von jeder/m Nutzer_in individuell eingestellt werden kann? Also genauso, wie das zugrunde liegende Firefox-Addon? Hören jetzt alle, die dieses Tool nicht nutzen möchten, konsequenterweise auf den Firefox zu nutzen und schreiben Blogposts über die FeministInnenfeindlichkeit der Mozilla-Foundation?

    Gespannt wartet,
    Florian.

  16. j-
    Comment von j- | 13. Apr. 2013 um 22:39:26

    Florian, die Entscheidung, das ganze direkt über das Forum anzubieten ist allerdings nunmal auch ein Statement, egal ob so beabsichtigt oder nicht.

    Der Vergleich von dir funktioniert hinten und vorne nicht, aber das weißt du sicher (hoffentlich) selbst.

  17. Comment von Stephan | 13. Apr. 2013 um 22:39:52

    Ich bin ausgetreten, weil dieser Feminismus nichts mit den Idealen der Piratenpartei zu tun haben, ja ihnen sogar widerspricht.

    Diese ständige Hatz auf Leute, die nach realitätsferner linkster Ansicht alle Nazis und sonstwas sind, konnte ich auch nicht mehr ertragen.

    Eigentlich ärgere ich mich schon wieder, daß mich gerade erneut mit dieser Piratenpartei beschäftigt habe.

  18. Comment von Steffen | 13. Apr. 2013 um 22:45:31

    Ich bin männlich, nicht post-gender, nicht unisex und aus anderen Gründen aus der Piratenpartei ausgetreten, aber eines versteh ich mit Ende Vierzig noch immer noch: Warum muss (vor allem für Frauen) das grammatikalische Geschlecht identisch mit dem biologischen Geschlecht sein?

  19. Comment von Markus | 13. Apr. 2013 um 22:56:34

    Zwanghaft jeden zum Feministen machen zu wollen ist genau so falsch wie als Maskuliner alle beherrschen zu wollen.
    Für mich als Mensch der seit Jahrzehnten alle anderen Formen menschlichen Daseins achtet und respektiert, ist deine Unterstellung irgendetwas zu dulden das egal wen in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt eine Frechheit.
    Woher nimmst du eigentlich die Arroganz eine “sprachliche Plattformneutralität” erfinden zu können die mehr Menschen als nur dich betrifft und diese dann als “Weg ins Licht für alle Piraten” zu fordern?
    Nein, ich werde mich weder von einem Christlich – Maskulinen Frauen(Menschen)bild beeinflussen lassen noch von selbsternannten Weltverbesserern die eben auch allen anderen nur Ihre Sicht der Dinge aufzwingen wollen.
    Nutze die Möglichkeiten die dir unser System bietet, Antrag abgelehnt dann rufe das Schiedsgericht an. Du wirst Beleidigt? Nenne die Namen und ich bin an deiner Seite wenn es um Ordnungsmaßnahmen geht. Wenn dann wirklich alle gewählten Vertreter innerhalb der Piraten in deinen Augen versagt haben überdenke mal deinen Standpunkt denn es könnte ja sein das du zumindest temporär im Unrecht bist. Aber von mir und allen anderen Mitgliedern der Piraten zu fordern dich zu Unterstützen ohne sachliche fundierte Kommunikation und Überzeugungsarbeit zu leisten ist gelinde gesagt lächerlich.

    Ich bin eingetreten um etwas zu verändern, nicht weil ich geglaubt habe diese Veränderungen schon vorzufinden. Wenn du etwas möchtest was fertig ist, kauf dir einen Keks aber arbeite nicht gemeinsam mit Menschen.

  20. Comment von Martin | 13. Apr. 2013 um 23:12:06

    Das traurige Ergebnis für mich ist, dass meine Selbsttäuschung, “auf die Haltung kommt es an” entlarvt ist.
    Es kommt eben auch darauf an, dass man dieselben Werte teilt, wenn man gemeinsam etwas verändern will.

  21. [...] auf der Parteiveranstaltung rauszuwerfen und von der Polizei entfernen zu lassen, sondern weil ein Webforum der Piratenpartei für registrierte Nutzer eine Checkbox enthielt, mit der man geg…. Nun, ich_in als Nichtpirat_in und Nichtwähler*in, froh_in darüber_in, mich von den_innen [...]

  22. Comment von angelite | 13. Apr. 2013 um 23:24:18

    lieber enno, ich kann es dir nachvollziehen. ich bin mit lotta_kaa im LV Hessen.. wenn du die ML Hessen liest, weisst du, wie es uns beiden geht, wir wir angegriffen, angefeindet und im ruf “demoliert” werden sollen..

    ich war empört, schockiert, entsetzt über das was im syncforum passiert ist und das wort “zensur” beschreibt es nicht mal annähernd.. auch wie sich teile des Buvos verhalten haben ist einfach nur ekelhaft.
    dein austritt ist ein verlust, ich hoffe, dir werden nicht zu viele menschen folgen, ahne aber schreckliches! die feminist*innen mundtot zu machen bzw es zu versuchen, ist nur der anfang in dieser partei..

  23. Comment von Andi_Eh | 13. Apr. 2013 um 23:53:36

    Ich bin den Piraten beigetreten, unter anderem, weil die Piraten die einzige Partei ist, bei der man auch als normales Mitglied Gehör finden kann, egal welches Thema man präferiert. Ich denke so ging es Vielen. Nur, und dass vergessen die meisten dabei, heißt das nicht, dass man alleine etwas bewirken kann, man muß sich schon Mitstreiter suchen. Dazu kommt noch dass die wenigsten erwarten, dass es auch Mitglieder geben könnte, die überhaupt nichts von den eigenen Ideen halten, und sich vehement dagegen wehren, dass die diese Ideen zum Programm der Partei werden.
    Daraus folgt: Auch bei den Piraten muß man für seine Ideen kämpfen, überzeugen und Geduld haben, wenn man etwas ändern will. Ok, das kann manchmal schon frustrierend sein. Aber gibt es denn eine Alternative? Ich kann für mich sagen, nein. Denn die Alternativen wären ja CDU, SPD, Grüne, FDP. Mal davon abgesehen, dass man in diesen Parteien überhaupt keine Chancen hätte als normales Mitglied gehört zu werden, stehen diese Parteien in vielen Punkten so weit weg von uns Piraten, dass sie einfach keine Alternative sein können. Darum sind wir ja alle da wo wir sind, nämlich bei den Piraten.
    Was hat das nun mit deinem Austritt zu tun. Ganz einfach! Ich verstehe ihn nicht. Dass du frustriert bist, dass du keine Kraft mehr hast, aktiv weiterzumachen, das kann ich verstehen. Aber dass du aus der Partei austritst, dass verstehe ich nicht. Denn dann müsstest du ja eine Alternative haben. Oder haben das vorhandene Programm und die Ziele der Partei für dich gar keine Relevanz mehr? Oder bist du ausschließlich wegen deinem Thema der Partei beigetreten? Dann wäre es allerdings nachvollziehbar, dass du aus der Partei austritst, wenn du merkst, dass dein Thema deiner Meinung nach nicht die gewünschte Akzeptanz findet.

  24. Comment von Mad Earl | 14. Apr. 2013 um 00:07:29

    Ich habe Deine Entwicklung, was das Verständnis der Genderproblematik angeht, in den letzten Jahren über Twitter und Blog mitbekommen und Dein Engagement in der Piratenpartei als gutes Zeichen für die Partei gesehen.

    Daß Du das Handtuch wirfst, zeigt mehr als alles andere, daß aus dieser Partei nicht das wird, was ich mir erhofft hatte.

  25. Comment von julius | 14. Apr. 2013 um 00:11:57

    unabhängig vom thema: der filter gehört nicht auf serverseite. erster fauxpas, naja. keiner versteht, wo das problem ist, technokratenblubgefasel, negieren, relativieren. halte ich alles für lässlich, hat man in solchen diskussionen schon tausendmal gesehen.
    aber um gottes willen, was sich da losgetreten hat als reaktion auf die berechtigte kritik: WOHER KOMMT DENN DIESER HASS? das ist ja schlimm!
    mit menschen, die komplett unterschiedliche “werte” haben, kann man wohl keine partei machen.
    und ernüchternd, wenn man feststellen muss: die piraten sind nicht links oder rechts, sondern hinten.

  26. Comment von Ulrike Pohl | 14. Apr. 2013 um 01:02:45

    Lieber Enno,

    du warst immer einer der Piraten, die sich konsequent für Barrierefreiheit eingesetzt und sie praktisch umgesetzt haben und davon gab und gibt es nicht viele.

    Mir hast du damit mein Dabeisein und Mitwirken erleichert bzw. überhaupt erst möglich gemacht.

    Und du hast ein Verständnis davon, wie anstrengend es ist, immer wieder darauf hinweisen zu müssen. Davon gibt es noch weniger Menschen.

    Ich danke dir für all dies!

    Freundliche Grüße und alles Gute,

    Ulrike

  27. Sam
    Comment von Sam | 14. Apr. 2013 um 01:14:22

    Ich kauf dir das nicht ab. Wenn die Piraten bei 10% stehen würden, hattest du nicht einen gedanken an einen austritt verschenkt.

    Uns hat einfach die 2% depression erwischt. Und jetzt mal ehrlich alle skandälchen der Piratenpartei zusammen sind doch ein witz und geradezu lächerlich bedeutungslos im vergleich zu den riesen Kloppern die sich die CDU oder SPD allein dieses Jahr erlaubt haben!

  28. Comment von Dieter | 14. Apr. 2013 um 02:29:17

    Alleine die Kommentare zeigen, dass die Piraten nur noch ein Witz ihrer selbst sind. Gute Chancen in Randthemen und Befindlichkeitsgerangel vertan … und unter dem Strich: nicht anders als die Etablierten nur eben nicht etabliert. Dumm gelaufen

  29. [...] Vor kurzem ist mit “ennomane” ein weiteres innerhalb Piraten-Kreisen namhaftes aktives Mitglied ausgetreten. Als Anlass wird die Diskussion um den Gender-Filter im Sync-Forum angegegen: [...]

  30. Comment von KChristoph | 14. Apr. 2013 um 08:32:21

    Ich habe mich schon vor ein paar Wochen im Bereich Hannover um die Piraten-Mitgliedschaft beworben …
    Reaktion “Null” !
    Wahrscheinlich gut so, keine Gefahr, evtl. mal ein “Opfer” zu werden.
    Die SPD, die Grünen werde ich jetzt trotzdem nicht wählen;
    die CDU, FDP schon gar nicht.

  31. Comment von Wolfgang Britzl | 14. Apr. 2013 um 09:58:10

    Schade, aber Skandale herbeireden finde ich Oarsch. Wobei mich das Feministen Bashing tatsächlich ultra langweilt. Gerade weil wir sonst ja so liberal sein wollen. Nur löst man dieses Problem nicht mit einem Austritt, sondern mit protestierender, beharrlicher Mitgliedschaft.
    Viel Erfolg im zivilen Leben, Genosse. Ich hoffe, das war das einzige Nachtreten, denn das ist für mich immer noch die schlechteste Art sich zu verabschieden. Die Partei liegt schon am Boden.

    Ciao!

  32. Comment von Kerstin | 14. Apr. 2013 um 10:04:43

    Ich bin kein Mitglied der Piratenpartei, möchte das nicht werden und beobachte das alles nur von außen. Es ist gut, sich von etwas zu trennen, das nur noch Frust auslöst oder sogar irgendwann auf die Gesundheit schlägt und das tut Mobbing. Für die Piratenpartei ist das sicherlich ein Verlust, nur finde ich, dass sowas dann eben irgendwann kein Kriterium mehr ist.

    So wie ich die Piratenpartei – und man nimmt ja eher so die Lautesten wahr – von außen wahrnehme, gibt es viele Verwechslungen: “an die Öffentlichkeit zerren” mit Transparenz. persönliche Angriffe gegeneinander, gegen Menschen mit anderer Meinung mit Meinungsfreiheit. Aussagen, die in Satzungen stehen, mit der Realität usw. usf. Schade, denn viele inhaltliche Ziele teile ich. Nur: Der Ton macht die Musik und irgendwann gefällt die Musik dann auch nicht mehr.

  33. Comment von pegs (@pegx_) | 14. Apr. 2013 um 10:41:24

    Die Piratenpartei ist nunmal aus der Hackerspace-Kultur heraus gegründet, da gibt es (fast) keine Frauen, aber dafür jede Menge sozial inkompetenter, oft stark untervögelter Nerds. Es hilft wenig, sich über auf allen Plattformen unverhohlen veröffentlichenden Sexismus, gnadenloses Trollen und pornografisch-vulgäre Ausdrücke verletzt zu fühlen.
    Trotzdem, gebe zu, habe deshalb und insbesondere auch nach der piratinnenkon auch überlegt, auszutreten, genau aus diesem Grund, also wegen diesem Sauhaufen. Mit viel Schulterklopfen meiner Piratinnenfreundin habe ich dennoch vorerst beschlossen, durchzuhalten.
    Ausserdem gibt es eine Menge tolle Menschen in Piratenpartei, nicht unbedingt, die lauten Trolls, sondern jene, die (noch) im Hintergrund bleiben, zu denen ich mich auch zähle.
    Mein Vorschlag: Wir brauchen mehr gemeinschaftlichen Schutz gegen Angriffe, kann nicht sein, dass jede/r selber damit fertig werden muss.

  34. Comment von jens | 14. Apr. 2013 um 11:26:09

    Das ist die Sache mit der Meinungsfreiheit: jeder darf frei seine Meinung äußern, hat aber keinen Anspruch dass jemand zuhört. so kann jeder gender, hat aber keinen Anspruch darauf, dass nicht alle anderen es wieder auf normale Schreibweise zurück filtern.

  35. Comment von Femina | 14. Apr. 2013 um 11:37:25

    Sorry, aber dieser Genderschwachsinn, begründet mit irgendwelchen kulturastrosophischen Winkelzügen nimmt für mich immer groteskere Ausmaße an. Das ist so eine Art Vogonen-Feminismus, der hier betrieben wird und der ist absolut nicht zielführend. Ist so ähnlich wie mit den ganzen Queer, Transgender und was weiß ich Leuten, die mit einem Mal alle dieselbe Aufmerksamkeit wollen wie die “einfachen” Homosexuellen. Man kann alles übertreiben…

    Solange wir es in der Partei nicht hinbekommen, uns auf die relevanten Themen zu fokussieren, solange wird das auch mit dem Bundestag nix. Genau solche Debatten wie hier sind der Grund, dass man uns nicht mehr so richtig ernstnehmen kann und ich kann den Menschen das nicht verdenken. Das hat bei uns mittlerweile Züge wie beim Leben des Brian angenommen. “Seid ihr die Volksfront von Judäa?”

    Nur eines: solche Terminologie wie im Post angesprochen geht tatsächlich gar nicht! Aber ich behaupte, dass eben auch Vorstände eine ceteris-paribus-Repräsentation der Pfosten in unseren eigenen Reihen ist, eigentlich einleuchtend.

  36. Comment von David Mörike | 14. Apr. 2013 um 11:52:03

    Hallo Miriam,

    wie gegenüber Frauen und FeministInnen scheint mir auch gegenüber Behinderten die Grundeinstellung der Piratenpartei nicht besonders freundlich zu sein. – Ich bin, wenn auch nicht körperlich, behindert.

    Jedoch trete ich nicht sofort aus, weil mir noch nicht klar ist, ob dieser Umstand nur infolge von Unaufmerksamkeit so ist, oder vielleicht auch wegen meiner – bekanntermaßen leicht reaktionären – Gegend (Oberschwaben!) in der ich lebe.

    Bei mir stehen die Zeichen also vorläufig noch auf weiter mitmachen.

    David

  37. jpf
    Comment von jpf | 14. Apr. 2013 um 11:56:37

    Die Piratenpartei ist nunmal aus der Hackerspace-Kultur heraus gegründet, da gibt es (fast) keine Frauen, aber dafür jede Menge sozial inkompetenter, oft stark untervögelter Nerds.

    Realisiert du da eigentlich, was solche Aussagen anrichten? Sie führen nicht nur zu inneren Zersetzung der Piraten, sondern auch dazu, dass diese Nerds sich einer nach dem anderen verabschieden. Die Piratenpartei war immer eine Nerd/Netzkultur-Partei. Das geht Hand in Hand. Wenn durch solche Aussagen der Sachverstand nach und nach rausgeekelt wird, erhoffst du dir vieleicht das die Piratenpartei weniger sexistisch wird. Vielleicht stimmt das. Aber deshalb wurde die Piratenpartei nie gewählt, da kann man die Grünen wählen, es geht um Sachverstand bei Netzthemen, und der wird mit soclhen Aussagen rausgeekelt.

    Die Piratenpartei in eine ‘feministische’ Partei umzubauen wird niemals funktionieren – Schon allein weil die Öffentlichkeit den “Vom Saulus zu Paulus” nicht glauben wird – die PP ist als sexistisch gebrandmarkt und im besten Fall kommen wir zu “auch nicht schlimmer als die anderen”, aber wir werden in öffentlicher Wahrnehmung niemals die Vorzeige partei in dieser Hinsicht sein.

    BTW: Vor ein paar Jahren lies sich das noch als “Nerds werden ja auch immer diskriminiert, deshalb sind sie gar nicht fähig andere zu diskriminieren”. Deine und diese alte Pauschalaussage sind einfach nur Quatsch. Die Wahrheit ist immer viel komplexer, also könnt ihr bitte mal aufhören euch anzuzicken?

    Übrigens finde ich deine Aussage zumindest diskriminierend, evtl auch sexistisch.

  38. Comment von soulless | 14. Apr. 2013 um 12:13:22

    Die Plattformneutralität wäre verletzt wenn alle dazu gezwungen wären jeden Text nichtgegendert oder gegendert zu lesen.
    Es hat aber jeder die freie Wahl einzustellen was er einstellen mag. Die PP stellst nur ein Tool zu Verfügung das niemand verwenden muss und jeder verwenden darf.
    Genau das verstehe ich eigentlich unter Neutralität. Etwas zur Verfügung stellen ohne zu bestimmen wer damit wie umgehen muss.

  39. Comment von julius | 14. Apr. 2013 um 13:56:11

    Was ist eigentlich für diese ganzen Netzkommunikationsexperten so schwer daran zu verstehen, dass es einen Unterschied gibt, ob ich Daten client- oder serverseitig manipuliere? Jede/r darf auf seinem Endgerät machen, was sie/er will, ein “Filter” auf Seite des Datenversenders ist ein Zeichen, ist eine Aussage: Ein Stoppschild ist eine Aussage, Jugendschutzfilter sind eine Aussage, gefilterte Suchmaschinentrefferseiten sind eine Aussage. Auch die Option, Dinge auszublenden ist eine Aussage. Und wie super das mit der Datenintegrität bei angeblich nur optionalen Filtern auf Serverseite klappt, haben wir in diesem Fall auch gesehen.
    Ihr brandmarkt Leute aus euren Reihen, nur weil sie ihre Bücher verkaufen als unpiratig und dann findet ihr nichts dabei wenn durch solchen unnötigen Filterkäse tatsächlich an euren ureigenen Grundsätzen gekratzt wird? Nur, weil es um das unbeliebte “gegendere” geht?
    RLY? doublefacepalmalltheway.

  40. Comment von Ormurin | 14. Apr. 2013 um 14:32:36

    @Julius Das ist Client-seitige Filterung. Der USER kann sich das einstellen oder bleiben lassen.

    Mit männerfeindlichem Femi-Sexismus eine Partei auf Feminismus umkrempeln zu wollen, die zu 80 % aus Männern besteht, musste scheitern.

    Auf Twitter scheinen sich immer nur irgendwelche Blasen zu überlagern. Das verdreht die Selbstwahrnehmung. Zu glauben, dass die schweigende Mehrheit so was, wie die PiratinnenKon gut finden könnte, ist schon etwas aberwitzig.

  41. Comment von Simon Lange | 14. Apr. 2013 um 14:49:17

    Und Tschüss! :)

  42. Comment von julius | 14. Apr. 2013 um 15:04:57

    @Ormurin ausgeliefert wird ein gefilterter Text. Das ist serverseitige Filterung. Die “Fehlfunktion”, dass es eben keinen opt-in gab, sondern der Filter default aktiv war, trat schon kurz nach Aktivschaltung dieses Killerfeatures auf.
    Und das alles, nur um sagen zu können: “Gnihihi, ich schalt das ‘Feminazisprech’ einfach weg, ich potenter Held”?
    Was wäre passiert, hätte der Admin nicht “Binnen-I be gone” umgesetzt, sondern den ponifier? Wahrscheinlich wäre dieses alberne regex-Gebastel nach einer kurzen “Ihr habt se doch nicht mehr alle”-Diskussion stillschweigend wieder rausgeflogen. Wie gesagt: Der Filter ist Quatsch und m.E. kaum der Diskussion wert. Das erschreckende sind für mich (mal wieder) die Reaktionen auf die berechtigte Kritik: Hasserfüllt, denkbefreit und alles andere als progressiv oder demokratisch.

  43. Comment von Jürgen A. Erhard | 14. Apr. 2013 um 15:09:13

    “oft stark untervögelter Nerd”.

    Aha. Das Problem sind also Männer die mal so richtig durchgevögelt werden müssten? Kommt das nur mir bekannt vor?

    Kein weiterer Kommentar.

  44. Comment von Ormurin | 14. Apr. 2013 um 20:11:36

    @Julius Der Punkt ist, dass jeder User selbst entscheiden konnte, ob er dieses Feature verwendet oder nicht. Wer nur das Webforum verwendet, nutzt gar keinen Client. Aber im übertragenen Sinne ist das Client-seitig, weil der User das selbst einstellen kann. Standard war: off.

    Hasserfüllt scheinen mir eher die Feministinnen zu sein. Es wird ja nur noch verhindert, weggeblockt und zensiert. So findet kein Diskurs statt. Nur mit Geschrei und Häme kann man den Piraten nichts neues verkaufen.

  45. Comment von Mummel Fritze | 14. Apr. 2013 um 21:21:10

    Mir gehen diese ganzen Gender Diskussionen nur noch auf die Nerven. Wer Feminismus will soll halt zu den Grünninen oder Linkinen gehen. Gleichberechtigung ist wichtig, aber diese Scheingefechte um die moralisch korrekt gegenderte Sprache gehen sowas von am Problem vorbei.

    Wie kann man sich denn nur daran zerstreiten ob es nun “Pirat” oder “Piratinnen” heißen soll. Wegen der Außsprache von Wörtern mobben sich die Leute gegenseitig und treten aus. Das ganze ist so lächerlich, da ist ja selbst jede Satire im Vergleich dazu Bierernst.

    Die Piratenpartei stand mal für Bürgerrechte, Datenschutz, Internetfreiheit und Grundeinkommen. Heute ist es eine reine Laberpartei ohne konkrete Konturen dafür zerstreitet man sich bis aufs Blut über irgendwelchen Mumpiz.

  46. Comment von Daniela | 14. Apr. 2013 um 22:18:51

    Ich gestehe – ich wollte auch wissen, was genau los ist bei demjenigen, der in meiner Timeline der “Piraten-Leuchtturm” ist (neben denen, die in Kiel aktiv sind) und warum du weg bist. Gossip halt ;)

    Aber was bei dir nur im Nebensatz aufleuchtet, kommt bei den Kommentatoren wohl einfach nicht an: Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Meist haben sich viele kleine Dinge (in den Augen der anderen) angehäuft, die man als “kleine Dinge” immer zu tolerieren versucht, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem es ein “kleines Ding” zuviel ist und das Gefühl der Flucht von allem übermächtig ist. Mir scheint, dieser Punkt ist bei dir gekommen. Und deshalb ist es auch so sinnfrei, dass hier einige Kommentatoren mit “und deshalb bist du ausgetreten?” ankommen. Wenn man konkrete Beispiele bringt, bietet man Angriffsfläche. Wer sagt: “Es geht nicht mehr – ich bin raus” hat es da sicherlich einfacher. Deshalb ziehe ich meinen (imaginären) Hut davor, dass Du Dich dieser Diskussion samt (an)greifbarer Gründe Deines Austritts hier stellst.

    Meine “Piratenaktivität” beschränkte sich bisher aufs wählen und zuhören. Ich denke, dabei wird es bleiben – hoffentlich. Ich drück Dir die Daumen, dass Du weiterhin politisch interessiert bleibst und genießt, jetzt mal richtig tief Luft holen zu können. Freue mich auf weiteren Nachtkatzencontent.

  47. Comment von Jerimias | 15. Apr. 2013 um 01:15:48

    Die ganzen 2%-Austritte kommen (für die Piraten) leider viel zu spät. Die Gender-Diskussion ist an dem Tage zu Ende, an dem das letzte (bezahlte und/oder mit Einfluss ausgestattete) Mandat ausgelaufen ist.

  48. Comment von Andreas | 15. Apr. 2013 um 06:57:26

    “oft stark untervögelter Nerd”

    Sexismus in Reinkultur

    Das ist eben das Problem des Feminismus, wie er zur Zeit gepflegt wird.

    Da fällt mir ein, wie kommen die ganzen Feminist_*_innen eigentlich damit klar, einer so maskulinen Bewegung (DER Feminismus) anzugehören?

  49. Comment von Thomas Hofmann | 15. Apr. 2013 um 08:18:56

    @Enno
    Wo ist hier das “Like”/”+1″ oder so?
    Selbiges zum Thema “Behaupten macht es nicht wahr”. Das sind die Typen, die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben, super schlau sind, alles besser wissen und sowieso die eigentlichen Vertreter der Wahrheit sind und über jeden Zweifel erhaben.

  50. Comment von Enno | 15. Apr. 2013 um 11:26:28

    Besonders amüsiert mich die Unterstellung, es sei ein “2-%-Austritt”. Als ich eintrat, gab es nur ein einziges Wahlergebnis: 0,5% in Hessen. Ein paar Wochen nach meinem Eintritt haben wir uns über 0,9% bei der Europawahl gefreut… An ein Wahlergebnis wie Berlin 2011 wagte kaum jemand ernsthaft zu denken. Ich beobachte aber, dass der Wahlerfolg der Piratenpartei nicht besonders gut bekommen hat und sie völlig überfordert. Eher ist es ein “Über-5%-Austritt”.

  51. Comment von Tobias | 15. Apr. 2013 um 17:24:44

    Ich habe mich soeben mal auf deinem aber auch auf anderen Blogs informiert was es mit diesem Genderfilter auf sich hat – danke für die gut platzierten Links.

    Ich verstehe nicht wie man sich an einer Belanglosigkeit wie dem Genderfilter im Syncforum so aufhängen kann.
    Eine Text Lesbarkeits Erleichterung die jeder User sofern er denn will an oder ausschalten kann.

    Nein statt sich über die Zeit die der Programmierer (höchstwahrscheinlich kostenlos) investiert hat um eine neue Funktion einzubauen und sich zu freuen gibt’s moser, mecker, Anträge und Austritte. Und das über eine Funktion die nun doch wirklich belanglos ist (mMn.)

    Ist mir unverständlich so eine Diskussion.

    gruß Tobias
    – ein parteiloser Piratenfreund -

  52. Comment von Beorn | 16. Apr. 2013 um 08:14:25

    Hi,

    also vorab ich bin kein Mitglied der Partei und weder ein großer Fan von übertriebener “Genderei” noch in irgend einer Form feministisch angehaucht ;
    Nun aber zum eigentlichen Kommentar…
    Den Austritt kann ich unter den gegebenen Umständen durch aus nachvollziehen! Ich war nirgendwo dabei also stützt sich mien Mitgefühl “nur” auf die hier gemachten Aussagen. Aber die Schimpfwörter, die hier geschrieben stehen haben nix mehr mit Meinungsfreiheit zu tun!
    Und Vielleicht noch ein paar Worte zur Partei an sich…
    Ich fand die Piraten am Anfang ziemlich interessant! Und habe auch mit dem Gedanken gespielt in die Partei einzutreten. Aber nach dem ich mich (vor dem Eintritt) mal ein wenig mit den Piraten beschäftigt habe wurde mir klar – danke (@lotta_kaa ) – dass dieser “Sauhaufen” nix für mich ist. Warum? ganz einfach ich finde Basisdemokratie unheimlich “demokratisch” und dort wo Sie hinpasst auch eine echt super Sache! AAAABER Wenn man sich auf einem Parteitag auf Grund der ganzen basisdemokratischen Abstimmungen und Zwischenrufe, weder auf eine Konkrete Agenda noch, wie zu erwarten war, auf das ein oder andere Ergebnis verständigen kann und das nur weil niemand wirklich den “Hut” auf hat, ist mir meine Zeit und mein Geld dafür zu Schade.

  53. Comment von wolle pelz | 16. Apr. 2013 um 09:34:09

    Sagt mal… Ihr wollt Politik machen? Ernsthaft?

    Ich dachte eigentlich die Piraten seien post-gender. Merkt ihr nicht, dass Euer Genderkram die komplette Partei zerschießt?

    Dass diese Genderforschung komplett OHNE Forschung auskommt, bemerkt ihr sowieso nicht. Warum sollte es jemanden interessieren, wenn aus einer Partei, die gerade durch diesen Genderkram komplett zerstört wird, jemand austritt?

    Mein 7jähriger Sohn muss immer darauf aufmerksam machen, wenn er bockig ist. Feministen wohl auch.

    Da ich schon bei meinem Sohn war:
    Ihm werde ich auf jeden Fall diesser “vergenderte Sprache” vorenthalten; denn sie ist keine Sprache. Sie ist eine Hülse für geistige Verwirrung. :P

  54. Comment von Fraumeirer | 16. Apr. 2013 um 10:53:09

    Wie zersetze ich eine Postgender-Mitmachpartei, die allen ungeachtet ihres Geschlechts und ihrer sexuellen Orientierung (Bundessatzung §1) offen steht? Mit Maulkörben, Awarenessteames, unausgesprochenen Redeagreements, Hausverboten und dergleichen mehr.

    Die Rede- und Denkverbote erinnern stark an SED-Zeiten. Nur heute hat eben der Feminismus immer recht.
    Die Piraten wurden stark, weil sie die Gender-Ideologie als das vorführte, was sie letztlich ist: demokratiefeindlich, dogmatisch, reaktionär im Sinne von dauerhaftem Erhalt des Täter/Opferin-Konstrukts. Nun sind sie selbst Opfer der Gender-Dogmatik und ihrer Parteigänger*I_nnen geworden. Anschauungsmaterial für jede weitere politische Bewegung, die das ganze Fass Emanzipation und nicht nur feministische Schminktöpfchen öffnen will.

  55. Comment von Karl | 16. Apr. 2013 um 12:09:04

    Schön, schön…

    Die Piraten werden gegründet, schießen gleich mal sensationell durch die Decke, alles supi.

    Angesichts dessen sehen Feministinnen ein lohnendes Ziel, infiltrieren die mit den besten Aussichten gesegnete Partei und treiben sie in den Abgrund, weil die harten Kernthemen durch Gendersternchen, Toilettenhäuschen und patriarchale Mikrofone (und das in einer technikaffinen Partei…) verdrängt werden.

    Wie wäre es denn, wenn es nicht “Die Piraten”, sondern “Die Fachkräfte” hieße und ein paar Bekloppte darauf bestehen, dass von “Fachkräfte_*Rn die Rede ist?

    Fällt euch was auf? :) Echt nicht?

  56. Comment von Michael Haufe | 16. Apr. 2013 um 22:49:27

    Nee!

    So ‘n Satz – Zitat: “Anders gesagt: Feministen werden in der Piratenpartei wesentlich leidenschaftlicher bekämpft als Nazis.”

    Enno, ich weiß nicht, was Du Dir mit so ‘ner Aussage für SchulterKlopferchen erwartest. Vielleicht kommen sie ja von der SystemPresse?

    NEIN! Du – als eienr der ersten Piraten – hast es mitzuverantworten, dass BundesVorstand und diverse andere ZersetzungsLeute (seien es Diejenigen, welche die Piraten auf ‘political correktness’ trimmen, seinen es Jene, welche es innerhalb der PiratrenPartei für notwndig erachteten, extra als ‘AntiFaPiraten’ auflaufen zu müssen, seien es jene IdiotInnen, welche unentwegt die schaFistische GenderKeule schwingen. Du hast Dich für die Einschränkung der MeinungsFreiheit ausgesprochen, Du wurdest ‘pampig’, wenn man die NaziPhobie innerhalb der Piraten nicht ganz nachempfinden konnte.. weil nun mal Piraten einfach keine Nazis sind (selbst wenn ihre BettWäsche mit HakenKreuz und DavidStern verziert wäre).

    Eines ist klar: Ohne Dich wäre die PiratenPartei niemals so erfolgreich geworden, wir sie es wurde! Du selbst bist und bleibst ‘Pirat’, weil Du nun mal für Freiheit, für Grechtigkeit, für Humor, für Menschlichkeit stehst.

    Du hast die Schnauze voll – das ist okay, das ist nun mal so. Aber Du wirst nicht bestreiten können, dass es so.. oder so ähnlich.. sehr echten, engagierten Leuten in der PiPa ergangen ist.. sie wurden von ‘Affen’ dazu gebracht (auf sehr defizile und unterschiedliche Weise (jede(r) hat andere wunde Punkte), das Handtuch zu werfen).

    Ich bin kritisch – zu Dir (d. i. a. e. F. d. Respekts). Enno, es ist feige. Statt eventuelle eigene FehlEinschätzungen zu erwägen (was logischerweise unangenehm ist), werden irgendwelche ‘bösen’ bösen’ AntipostGenderer als schuldige ‘Macht’ für den Rücktritt genannt, das ist zwar verständlich (aber eigentlich möchte ich mit Dir über deratige Kindereien gerne lachen).

    Noch ein Satz an die Piraten:
    Der Verschleiß von engagierten Leuten ist katastrophal… ebenso die mangelnde Anerkennung, der mangelnde Dank, die Würdigung dessen, wass Einzelne sich für diese Partei den Arsch uffgrissen haben.
    Wie im Staat selbst kann man Jahre seines Lebens sein Bestes gegeben haben… und dann… hängt man einmal durch, lässt sich mal gehen oder begeht Fehler, verliert die Motivation… und sofort kommt der Schimpf! Vergessen alles Positive (vielleicht noch nicht mal vergessen – vielleicht wurde es von Anfang an nicht wahrgenommen?).

    Trotz allerlei ‘Flauschereien’, scheint die PiPa ein heftiger BurnOutHerd im unterschiedlichsten Sinne zu sein. Egal! Ich flenne! Du Enno bleibst für mich ein Pirat mit Herz und Verstand… und Wer weiß, vielleicht geht es ja irgendwann auch ohne Partei.

    Ich möchte so lang als mögliche Arme haben, um Dich – wenn Du gestattest – imaginär zu umärmeln.

  57. Comment von nils | 17. Apr. 2013 um 08:38:23

    tl;dr: Lasst die Leute eure Texte doch einfach lesen wie sie wollen. Wenn ihr den Filter abschafft liest euren Müll halt keiner mehr, gegenderte Texte sind Grütze und das solltet ihr inzwischen wissen, warum man darum so einen Aufriss veranstalten muss wird mir nicht klar.

  58. Comment von Christof | 18. Apr. 2013 um 09:40:48

    Als “männliche Lesbe” (ohne Geschlechtsumwandlung) hab ich im Rahmen der Psychotherapie begriffen, dass es am wichtigsten ist, in erster Linie “Mensch” zu sein. Aber diese Erkenntnis entstand nur dadurch, dass ich ausschließlich Therapeutinnen hatte. Frauen haben einfach in vielen Angelegenheiten (Beziehungen, Finanzen, aber auch EDV) einen viel GESÜNDEREN Menschenverstand.
    Wie gesagt: nicht unbedingt mehr, aber gesünder.
    In der Piratenpartei fehlt mir insgesamt das politische Konzept bzw. der gesunde Menschenverstand, um das eigentlich vorhandene Basiskonzept konsequent runterzubrechen und umzusetzen.
    Die 5 Kernpunkte (vielleicht weiß jemand, was ich damit meine ;-) lassen sich eigentlich durch sämtliche Lebensbereiche deklinieren Aber das funktioniert leider nicht, wenn die vorhandene Intelligenz in unintelligenter Weise eingesetzt wird.
    Marina Weisband hat ein ausgewogenes und weitsichtiges Konzept, obwohl gerade sie dies bestreitet. Aber sie hat nicht mehr das Sagen, sondern eine mehr schlecht als recht organisierte Meute von Online-Junkies, die der heutigen FDP leider allzu nahe stehen.
    Ein fundamentales organisatorisches Defizit wie “Machtvakuum” stellt aus organisationspsychologischer Sicht bekanntermaßen ein beträchtliches Risiko für Mobbing dar.
    Und nun mein abschließendes Urteil über die Piratenpartei:
    eine rühmliche Idee, aber leider unrühmlich umgesetzt
    Ganz ähnlich wie bei der SPD. Ein Bundestagsabgeordneter sagte mal zu mir: “Immerhin wissen wir, was wir NICHT wollen.” Na super!

  59. Comment von Thomas Matzka | 18. Apr. 2013 um 10:04:50

    Irgendwie bin ich die immer stärker werdende Genderdiskussion leid. Steht doch im Programm, dass es scheißegal ist. Mit dieser nervenden Diskussion stellen wir selbst die Grundsätze der Partei infrage.

    Ich hatte auf meinem Blog dazu mal einen bezeichnenden Artikel geschrieben, für den ich von Anke Domscheid-Berg und anderen angefeindet wurde: http://piratmatzka.wordpress.com/2013/02/25/piraten-wahlen-eine-geschlechterwahl/

    Ich kenne immer mehr Piraten, die die Sache genauso sehen wie ich und immer frustrierter werden. Haben wir keine wichtigeren Themen mehr? Und im übrigen, liebe Piraten, WIR LEBEN IM EUROPA DES 21. JAHRHUNDERTS!!!

  60. Comment von mihofm2 | 19. Apr. 2013 um 12:06:36

    Zum Abschluss: Warum tragen alle Männer Ohrringe?
    Nur Homosexuelle und Piraten tragen Ohrringe!
    Aber ich sehe hier kein Schiff!

  61. Pingback von 16 KW, Piraten, Hacker, Katzen, Kunst › HappyBuddha | 22. Apr. 2013 um 10:10:37

    [...] den einst eingeschlagenen Weg verlassen. So geschehen beim Ausstieg aus der Piratenpartei von Ennomane und letztens HerrUrbach. Auf Twitter las ich 1 einige Kritiken zu ihren Entscheidungen und dabei [...]

  62. [...] Bundesparteitag der Piraten angeschaut. Sowas läuft auf keinem TV-Sender und interessiert mich weiterhin sehr. Irgendwann gegen Ende kam die Durchsage, dass der Stream mittlerweile ein Datenvolumen von 75 [...]

  63. Comment von Andreas Hahn | 12. Mai. 2013 um 23:30:32

    In die Piratenpartei rein – raus – rein – raus. Der Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg. Sorry, das ist lächerlich. Bitte bleib konsequent.

  64. Tim
    Comment von Tim | 12. Mai. 2013 um 23:48:24

    ihr seid so lächerlich…

  65. Comment von Christian | 12. Mai. 2013 um 23:48:46

    Zum Verständnis: Du bist ausgetreten und dann wieder eingetreten um beim Parteitag nochmal für die SMV werben oder voten zu können?

  66. Comment von Stefan | 13. Mai. 2013 um 00:03:42

    So sehr ich dich verstehe, aber dieses Aus- und Eintreten verstehe ich nicht. Gibt ja schon zwei Bundesvorstände mit ähnlicher Parteigeschichte ;-)

    BTW Über dieses Forumdings hätte ja auch ohne SMV ganz real auf diesem BPT abgestimmt werden können, sonstiger Antrag, vorstellen, abstimmen, fertig…

  67. Comment von Enno | 13. Mai. 2013 um 14:15:30

    Reinrausreinrausreinraus findet ihr doch sonst auch immer toll. #SCNR

    Wer Star Wars – A new Hope gesehen hat, muss es verstehen können. #FeelLikeHanSolo

  68. Comment von Riotbuddha | 13. Mai. 2013 um 23:32:11

    Den SÄA003 mit X011 können wir nutzen um nen neuen BuVo per Urne zu wählen. Der beschließt dann nen BPT in Stralsund und da beschließen wir dann die Hardcore-SMV.

    Das geht. (Die Idee ist aber von Alex.)

  69. Comment von Enno | 13. Mai. 2013 um 23:33:17

    So in der Art. Gibt noch mehr Ideen.

  70. Comment von simulakrum | 15. Mai. 2013 um 13:56:20

    Aus http://wiki.piratenpartei.de/Bundesparteitag_2013.1 :

    “Um beim Parteitag als stimmberechtigt akkreditiert werden zu können, ist folgendes erforderlich:

    ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass)
    Man darf mit seinen Beitragszahlungen nicht im Rückstand sein.

    Der Eintritt in die Partei ist vor Ort nicht möglich!
    Der Mitgliedsbeitrag kann jedoch bar bei Akkreditierung beglichen werden. ”

    Wie hast du das gemacht ?

  71. Comment von Enno | 15. Mai. 2013 um 14:37:47

    Das ist ganz einfach. Ich habe formal meinen Austritt gegenüber dem Landesvorstand noch in Berlin zurückgenommen, bevor ich abgereist bin.

  72. Comment von simulakrum | 15. Mai. 2013 um 15:02:40

    Sehr gut.
    Verstehe.
    Danke für die Antwort.
    Wenn ich ehrlich bin hatte ich ein wenig Angst das wir die drei Tage umsonst da waren.

  73. Comment von znEp | 21. Mai. 2013 um 16:30:22

    @enno
    Erstmal danke das du wieder da bist :)
    Zum zweiten: Meinst du zufällig das Video hier http://www.youtube.com/watch?v=fuPsjgdjpQc ?

  74. [...] postgender als vielmehr pubertär. Das vergiftete Klima war sogar Anlass für meinen vorübergehenden Austritt: Ein Admin baute ungefragt einen Filter in die Kommuniaktionskanäle ein, der automatisiert [...]

  75. Comment von mzBlub | 18. Aug. 2013 um 11:34:55

    “Das ist ganz einfach. Ich habe formal meinen Austritt gegenüber dem Landesvorstand noch in Berlin zurückgenommen, bevor ich abgereist bin.”
    Eine abgegebene Willenserklärung ist rechtlich bindend und kann nicht später einfach so zurück genommen werden. Wer auch immer das beim Landesvorstand nicht wusste, gefährdet alle Parteitage an denen du teilnimmst. Trollen deluxe.


Comments are closed