sofa die ennomane

24. Februar 2013

Links der Woche

  • b00tstrap:

    “Zur Zeit steigen viele gute Leute bei den Piraten aus. Weil sie keinen Bock haben den ganzen Scheiß mitzumachen und tatenlos zuzusehen. Weil sie keine Lust haben Wahlkampf für selbsternannte Despoten zu machen, die dann bei erfolgreichem Wahlkampf in den Bundestag einziehen, nur weil sie aufgrund ihrer Beliebtheit/Bekanntheit im jeweiligen Landesverband auf ne Liste gewählt wurden. Unser einziges Schiff ist die Piratenpartei. Wir scheinen auch verdammt zu sein, auf einem Schiff, das jedem Tag drei Gates produziert. Aber das stimmt nicht. Wir haben die Möglichkeit der Doppelmitgliedschaft. .Neustart mal ander5.”

  • Wahlrecht: Behindern behinderte Menschen die Demokratie?:

    “Das saß! Ein Mensch, der nicht mal in der Lage ist, sich ohne fremde Hilfe eine Zeitung zu kaufen, benötige auch kein Wahlrecht. Wer das gesagt hat? Es war ein CDU-Politiker, und an seiner geistigen Verfassung darf gezweifelt werden.”

  • Temporary tattoos could make electronic telepathy and telekinesis possible:

    “Commanding machines using the brain is no longer the stuff of science fiction. In recent years, brain implants have enabled people to control robotics using only their minds, raising the prospect that one day patients could overcome disabilities using bionic limbs or mechanical exoskeletons. Full size But brain implants are invasive technologies, probably of use only to people in medical need of them. Instead, Coleman and his team are developing wireless flexible electronics one can apply on the forehead just like temporary tattoos to read brain activity.”

  • Grechenfrage Big Data:

    “Wenn – so die Datenschützer – Big Data ausschließlich vollständig anonymisierte Daten nutzen würde, dann wäre da auch gar nichts gegen einzuwenden. “Jaja“, antworten Startups und Konzerne, “wir anonymisieren doch!” Leider gibt es da ein kleines Problem. Zu den oben erwähnten Unkalkulierbarkeiten von Big Data gehört unter anderem die ständige Gefahr der Deanonymisierbarkeit.”

  • Industrielle Revolution von unten:

    “Da ich keinen 3D Drucker besitze brauchte ich jetzt noch jemanden der mir das Teil druckt. Es gibt Anbieter die solche Auftragsarbeiten mit sehr teuren Lasersinther-Druckern herstellen (Das sind die Teile mit dem weißen Pulver). Das Problem ist, dass diese Verfahren eher teuer sind und die Ergebnisse eher zum angucken als zum täglichen Benutzen sind. Um ein Dock zu erhalten, dass man auch jeden Tag als Dock benutzen kann sollte mensch auf das “Fused Deposition Modeling”-Verfahren setzen (Das ist das mit dem Plastikdraht und der “Heißklebepistole”).”

  • „Sag mal, ist der eigentlich schwul?“:

    “Wer also schwul sein könnte, macht sich verdächtig. Es ist eine Mischung aus Ungewissheit, der Furcht vor dem Unbestimmten, Uneindeutigen, Nicht-Kategorisierten; gepaart mit der Lust an Klatsch, Tratsch und Gerüchten – dieselbe Mischung, die nicht selten in Mobbing endet.”

  • Was werden wir morgen essen?:

    “Die Rumfordsche Suppe ist so ein Forschungsergebnis. Sie soll – je nach Bestandteilen – gruselig geschmeckt, aber satt gemacht haben. Wenn ich mich recht erinnere, war es ein Franzose, der die (Selbst-)Versuchsreihe unternahm, Kuhfladen als Pastetenfüllung einzusetzen, was aber nicht von Erfolg gekrönt war.”

Flattr this!

Comments are closed