sofa die ennomane

17. Mai 2010

Facebook öffne dich

Facebook nervt und stinkt. Ständig ändern sie die Privatsphäre-Einstellungen, was in eine wüste Klickerei und nervige Sucherei ausartet. Sie geben meinen Social Graph über den Like-Button an x-beliebige Webseiten weiter, sie erlauben Anwendungen, die Freunde von Freunden benutzen, meine Daten auszulesen, sie geben meine Daten ungefragt an externe Partner wie GMX weiter. Es reicht. Das finden nicht nur wir ach so betulichen Deutschen, auch in den USA rumort es. Am 31. Mai ist QuitFacebookDay.

Ich gehe nicht. Aus zwei Gründen: Ich bin hörgeschädigt und mein Sozialleben findet zu großen Teilen schriftlich im Netz statt. Das Web, die Blogosphäre, Twitter und auch Facebook haben mir unheimlich viel von dem wiedergegeben, was ich mit meinem Gehör zusammen verloren habe. Ich liebe es, über Facebook und Twitter von Veranstaltungen zu erfahren und Einladungen zu erhalten. Außerdem gehören im Büro nicht nur die Firmenblogs zu meinen Aufgaben sondern auch „Social Media“. Da kann ich es mir gar nicht erlauben, keinen Facebook-Account zu haben.

Vor ein paar Monaten habe ich eine strikte Policy eingeführt: Ich habe alle Menschen „entfreundet“, die ich nicht persönlich kenne – bzw. auch fast alle Kollegen, weil ich finde, dass meine privaten Aktivitäten nichts im Büro zu suchen haben. Jeder einzelne hat eine Mail erhalten, in der ich diesen Schritt freundlich erklärt habe. Ich habe alle meine Einstellungen auf so privat wie möglich gesetzt. Diese Privatheit ist aber eine Illusion. Privat ist nur mein Wohnzimmer und mein E-Mail-Postfach (das richtige, nicht das bei Google). Im Grunde habe ich mir die Mühe gemacht, mein Profil, meinen Social Graph, noch besser herauszuarbeiten, auf dass Facebook mehr Kapital daraus schlage.

Also mache ich es jetzt genau umgekehrt. Ich habe nahezu alle Einstellungen auf Facebook vollkommen freigegeben. Mein Profil kann jetzt auch von Nicht-Mitgliedern besucht werden. Ab sofort kann jede Person auf Facebook wieder mein „Freund“ werden, egal ob ich sie persönlich, nur aus dem Netz oder gar nicht kenne . Aber: Ich habe aber auch bis auf irrelevanten Kleinkram alles private gelöscht. Es ist doch so: Ich habe mein kleines Stück Netzöffentlichkeit mit einigen 1000 Lesern auf mehreren Blogs sowie 2700 Followers auf Twitter (das ich schon lange als Öffentlichkeit behandele). Facebook reduziere ich auf einen weiteren Kanal für diese Mikroöffentlichkeit. Dadurch geht ein wenig Spaß und Unbefangenheit verloren, was ich aber nicht ändern kann. Entweder ich füttere Facebook gar nicht, oder mit einem irrelevant gewordenen Social Graph.

Google CEO Eric Schmidt meint: “Hast du etwas, das keiner wissen sollte, solltest du es vor allem gar nicht erst tun.” Ich wandele mal ab in: „…solltest du es vor allem gar nicht erst schreiben.“ Was es auf Facebook also nicht mehr geben wird, ist der private Enno, auch wenn der bei allem, was sich schreibe, natürlich immer zwischen den Zeilen hockt. Den gibts weiterhin in der Margarethe F. und auf der Jour Fitz, per Mail und vielleicht irgendwann mal in der Diaspora oder wo auch immer das Private Web eines Tages Wirklichkeit wird. Bedankt euch bei Zuckerberg.

Flattr this!

Kommentare

  1. Comment von Nico | 17. Mai. 2010 um 22:39:53

    so handhabe ich das schon seit ewigkeiten mit meinen knapp 1200 engsten freunden auf facebook :)

  2. Comment von Enno | 17. Mai. 2010 um 22:41:56

    Dacht ichs mir doch. Ich lad grade die 1000 engsten alle wieder ein…

  3. Comment von Alex Storm | 17. Mai. 2010 um 23:01:00

    das mit gmx ist mir auch schon aufgefallen. letztens haben dir mir nämlich vorgeschlagen, mir mal das profil eines gewissen alex storm bei facebook anzuschauen. sogar mit (meinem profilbild als) vorschaubild. ich könnte mich jetzt also quasi mit mir selbst anfreunden. wenn das kein verlockendes angebot ist… -.-

  4. Comment von Enno | 17. Mai. 2010 um 23:03:17

    @Alex Und ich kannte mal von einer Person, die „anonym“ unterwegs sein wollte, nur Nick und E-Mail-Adresse. GMX/Facebook haben mir ungefragt den den Klarnamen samt Foto geliefert. http://yuccatree.de/2010/03/facebook-im-test-wie-gut-funktioniert-die-datenschleuder-wirklich/

  5. Comment von Robert Kindermann | 17. Mai. 2010 um 23:06:19

    Hallo

    verfolge einen ähnlichen Ansatz: http://www.wir-muessen-twittern.de/blog/2010/05/13/tschuss-facebook/

    Allerdings tatsächlich ohne, dass Facebook Kapital aus meiner Person schlagen kann.

    Viele Grüße
    Robert

  6. Comment von Alex Storm | 17. Mai. 2010 um 23:24:33

    @Enno: Na, das ist ähnlich klasse, wie mein Erlebnis mit der Amazon-Wunschliste… http://www.alexstorm.net/?p=210

  7. Comment von Reinhardt | 17. Mai. 2010 um 23:58:14

    Die Diskussion um die Folgen der f8-Konferenz flacht anscheinend nicht ab. Und das ist wahrscheinlich gut so. Interesant finde ich Deine Gedanken im letzten Absatz. Vielleicht ist es wirklich so, dass wird bald ganz exklusive und abgeschlossene Netzwerke brauchen. Aber andererseits wäre das old school – oder?

  8. Comment von Tomte | 18. Mai. 2010 um 00:02:52

    endlich…
    seit Monaten schaue ich hin und wieder mal in deinen Blog hinein, aber nie war ein Artikel drin den ich auch gerne gelesen habe. Deine letzten zwei Artikel fand ich super. Ich würde mich freuen wenn du so weiter machst…
    und bitte schreib auch mal ein bisschen mehr über die Piraten..

  9. Pingback von Datenschleuder Facebook an die Kette legen | primus inter pares | 19. Mai. 2010 um 13:56:56

    […] sensibel mit Daten und E-Mail-Adressen umzugehen. Zwar dringt immer nur das nach außen, was ich selbst freigebe. Gleichwohl agiert Facebook als amerikanisches Unternehmen recht […]

  10. Pingback von The end has no end… (05/10) « vasistas? | 26. Mai. 2010 um 11:27:11

    […] die ennomane, Facebook, öffne dich […]

  11. […] wie Facebook per Definition eine Form von Öffentlichkeit sind, die Privatsphäre ausschließt: Sozial ist eben nicht privat. Schulkamerad, Freund, Bekannter, Komilitone, Ex-Frau, Kollege, Chef, Parteifreund, ehemaliger […]


Comments are closed