Spreeblick in Not

In einem seit Jahren köchelnden Streit hat Spreeblick mit Primacall nun bald den nächsten Gerichtstermin, ausgerechnet vor dem Landgericht Hamburg. Der Berliner Telefonanbieter will das Blog gerichtlich nicht nur zwingen, ein Interview zu löschen, sondern auch gleich noch die ganzen folgenden Berichte dritter aus dem Netz zu tilgen. Ich glaube, das ist eine schöne Gelegenheit, um den Streisand-Effekt zu studieren.

4 Antworten auf „Spreeblick in Not“

  1. Pingback: Volker König

Kommentare sind geschlossen.